Der Ausstellungsraum

1. Antependium und Priestermantel

Im neu gestalteten Ausstellungsraum in der Stiftsabtei wird in einer Vitrine ein wertvolles Altar-Vorhängetuch (Antependium) aus dem 13. Jahrhundert gezeigt. Das kunstvoll gefertigte Tuch diente auch als prunkvolles Priestergewand. Dargestellt ist darauf die legendäre "LUFTFAHRT ALEXANDERS DES GROSSEN.
Die Forschung darüber ist noch nicht abgeschlossen.Bild "Antependium-vorderRestaurierung-Altaebtissin-kl.jpg" Weitere Informationen demnächst hier.

Das Antependium vor der Restaurierung
(Altäbtissin Barbara v. Wallenberg Pachaly)

Die Vorstellung des neuen Ausstellungsraumes
durch Äbtissin Isabell v. Kameke (links) - Foto: Udo Meissner, Syker Kurier
Bild "Museumsraum-Foto_UdoMeissner-SYK19-07-2012_600.jpg"

PRESSEBERICHTE zur Vorstellung des neuen Ausstellungsraumes:
WESER-REPORT
Fotos: Udo Meissner (SYKER KURIER) und Thorsten Runge (WESER-REPORT) und Klosterkammer Hannover

Bild "Alexander-300s.jpg"Bild "Museumsraum-Foto_ThorstenRunge-WREP22-07-2012.jpg"
Bildvergrößerung
Artikel in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen I-2013

LEGENDE von der LUFTFAHRT ALEXANDERS DES GROSSEN
- wohl aus der griechischen Spätantike, 3. Jh. n. Chr. -
Ulrich von Etzenbach schreibt im 10. Buch seines Alexanderromans (1271-1286):Bild "Willkommen:antependium_03.jpg"
Alexander wollte erfahren, was "die lüfte wunder tragen". Auf Rat eines Meisters läßt er einen Korbsessel anfertigen "mit starckhen eysen" beschlagen und einem "strackhen getter" umgeben. An dem Sessel sind zwei bewegliche Stangen befestigt und daran zwei tote Hasen gesteckt (bei unserem Antependium sind es zwei Spanferkel). Mit Lederriemen werden zu beiden Seiten des Sessels zwei zahme Greifen angebunden. Die Greifen wollen das Fleisch erreichen und schwingen sich dabei mit Alexander in die Luft.
"die stangen er binden absluoe unde lie die grifen varn,
dä von maht er sich bewarn, die Riemen er dö löst"
Als Alexander den Himmel erreicht, erscheint eine geflügelte Gestalt und verbietet ihm den Weiterflug. Die Greifen zerreißen ihre Riemen und Alexander stürzt unsanft zu Boden, bleibt aber unverletzt ...
Moral: Mensch, sei demütig!
Schon Ambrosius von Mailand (340-397) "Vater des Kirchenliedes" wies auf den Gleichklang von homo (Mensch) - humus (Erde) - humilis (demütig) hin.




Bild "Altarbild01_restauriert.jpg"

2. Der Altar

Infos
Bild "Altaraufsatz01-580.jpg"



3. Ein Prachtrock als Altartuch

Infos
Bild "Priesterrock-580.jpg"



4. Weitere Ausstellungsstücke

Bild "Aktuelles:BassumerMoench_Krztg18052013.jpg"Bild "Austellungsschrank01-580.jpg"
Bild "Moench-Spielzeug-580.jpg"